Eine Milliarde plus X – China zählt sein Volk

Im Jahr 2000 hat das Reich der Mitte zum letzten Mal eine Volkszählung durchgeführt. Seither wurde die Einwohnerzahl des bevölkerungsreichsten Landes der Erde nur noch hochgerechnet. Allerdings können Hochrechnungen falsch sein, besonders wenn Sie auf bereits fehlerhaften Daten beruhen. Bei der letzten Volkszählung wurden – das ist sicher – viele Millionen Menschen nicht erfasst. Ab dem 01. November wird erneut gezählt. Ob es dann genauer zugeht ist fraglich.Vor zehn Jahren waren sechs Millionen Volkszähler zehn Tage lang unterwegs, um alle Einwohner zu zählen. Stichtag war dabei der Stand vom 01.11. null Uhr. Wer kurz danach geboren wurde, wurde nicht mitgezählt, wer kurz danach starb, ist in den Zahlen hingegen enthalten. Das ist aber nicht der Grund für die gravierenden Ungenauigkeiten des letzten Zensus. Vielmehr liegt es daran, dass viele Eltern ihre Kinder versteckt haben, um sie nicht zählen zu lassen. Von bestimmten Ausnahmen abgesehen, gilt in China prinzipiell schließlich immer noch die Ein-Kind-Politik. Wer wollte schon gerne freiwillig zugeben, möglicherweise zwei, drei oder noch mehr Kinder zu haben?

Ein weiteres Problem sind die Wanderarbeiter, die sich meist nicht an dem Ort registrieren lassen können, in dem sie arbeiten. Auch bei diesem Millionenheer wird es daher zu größeren Fehlern gekommen sein.

Es kann also als fast sicher gelten, dass es auch bei der neuen Zählung zu größeren Ungenauigkeiten kommen wird. Trotzdem ist die Zählung sicherlich nicht unwichtig, um wenigstens mit halbwegs sicheren Zahlen arbeiten zu können. Auch China braucht möglichst korrekte Statistiken, um die Wirtschaft vernünftig lenken zu können. Ungewollt mit falschen Zahlen zu arbeiten, hatte in China fast schon Tradition. In der Mao Ära haben Funktionäre auf unteren Ebenenen immer gerne ihre Produktionszahlen deutlich geschönt, um angebliche Fortschritte auf dem sozialistischen Weg nachzuweisen. Beflügelt von den vermeintlich guten Zahlen wähnte sich die Führung auf gutem Wege und verlangte von den Menschen noch mehr – was letztlich aber in wirtschaftliche Katastrophen und schwere Hungersnöte mündete.

Heute sieht die Sache etwas anders aus. Das Melden falscher Zahlen ist gewiss noch immer nicht völlig unterbunden. Aber ich nehme an, dass „die da oben“ klug genug sind, nicht alles für bare Münze zu nehmen.

Aber zurück zur Volkszählung: Ich nehme ab sofort Wetten an, wie hoch die offizielle Bevölkerungszahl nach dem Zensus angegeben wird. Aktuell geht China offiziell von knapp über 1,3 Milliarden Menschen aus. Zwar wird Indien die Volksrepublik in ca. 30 Jahren überholen, aber dennoch hat China (bei etwa gleicher Fläche) heute schon beinahe doppelt so viele Einwohner wie das gesamte Europa – also einschließlich des russischen Teils bis zum Ural.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.