Die ungewöhnliche Geschichte eines HSV-Schals in Tibet

Chinesischer HSV-Fan in Tibet

Ich gehe jede Wette ein, dass Fan-Artikel des Hamburger Sportvereins in Tibet Mangelware sind. Noch seltener dürften Fotos von Reisenden sein, die mit Ihren Fan-Schals und Mützen stolz vor dem Potala-Palast in Lhasa posieren. Insbesondere, wenn der Träger gar kein Hamburger sondern Chinese ist. Auch wenn ich persönlich eher zum Lokal-Rivalen St. Pauli halte, muss ich zugeben, dass ich diese Liebe zu Hamburg und seinem Verein wirklich toll finde.

Wie es zu diesem Bild kam? Der fotografierte Herr war beruflich ein paar Jahre lang in der Hansestadt tätig. Seine Leidenschaft für den Bundesliga-Dino hat er offensichtlich auch nach der Rückkehr in die Heimat nicht verloren und demonstriert seine Verbundenheit sogar noch auf dem Dach der Welt.

Höchste Zeit also, dass ich mich bei der nächsten Chinareise überall mit dem St. Pauli Totenkopf ablichten lasse. Wobei… da fällt mir ein: Mit einem Shirt des türkischen Erstligisten „Besiktas Istanbul“ (meiner zweiten Heimatstadt) können Sie mich ja sogar in einem Video bestaunen, wie ich die Dünen von Dunhuang bezwinge 😉

Sport verbindet eben doch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.