Authentisches China-Gefühl in Berlins Osten

Es gibt wenige Stadtteile in Deutschland, die überregional durch ihren zweifelhaften Ruf bekannt sind. Berlin Marzahn zählt sicherlich dazu. Und doch beherbergt Marzahn mit den „Gärten der Welt“ (mindestens) einen gewichtigen Grund für einen Besuch. Wer hier aber Plattenbau-Tristesse erwartet, wird positiv überrascht: Neben einem weitläufigen Park gibt es hier klassische Gartenanlagen aus dem Orient, Korea, Japan, Bali und auch aus China zu bewundern. Alle äußerst liebevoll gestaltet. Auch der chinesische Garten ist wunderbar authentisch und schön. Wer Kurzurlaub in der Ferne sucht, kann auch in der Nähe fündig werden.

Entstanden ist der Garten des wiedergewonnenen Mondes im Rahmen von Berlins Städtepartnerschaft mit Peking. Die Pläne stammen aus dem Pekinger Institut für klassische Gartenarchitektur. Das gesamte Baumaterial wurde aus China importiert. Es handelt sich jedoch nicht um den Nachbau eines in China existierenden Gartens, sondern um eine Neu-Schöpfung, die auf den Erfahrungen der uralten chinesischen Gartenbaukunst beruht.

Natürlich gehört zu einem chinesischen Garten ein ausgewogenes Feng Shui und so findet sich hier natürlich auch eine schöne Wasserfläche, die zum Verweilen und Entspannen einlädt.

Meines Erachtens gehört dieser Garten zu den schönsten chinesischen Gärten überhaupt. Nicht nur außerhalb Chinas. Auch im Reich der Mitte selbst würde er seinen „Artgenossen“ zur Ehre gereichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.