Der mysteriöse Kohlehügel in Peking

Auf der nördlichen Seite der Verbotenen Stadt erhebt sich der Kohlehügel (auf chinesisch Jǐngshān 景山). Es handelt sich um einen 43 m hohen künstlichen Hügel, der während der Yuan Dynastie ( 1279 bis 1368) mit der Erde aus den Gräben der ersten Kaiserstadt errichtet wurde. Heute ist der Gipfel des Hügels die höchste Erhebung im Pekinger Stadtzentrum.

Der Chongzhen Kaiser, der letzte der der Ming Dynastie, erhängte sich 1644 nach dem Eindringen von Li Zicheng, einem Rebellenführer, in der Verbotenen Stadt an einem Baum des Jingshan. Am Fuße des Berges erinnert noch heute eine Stele an dieses schreckliche Ereignis. Der Kaiser wurde im Grab Siling, dem letzten der 13 Ming-Gräber, bestattet.

Blick vom Kohlehügel

Eigentlich bedeutet der Name Jingshan Aussichtshügel, der unspektakuläre gebräuchliche Name „Kohlehügel“ spiegelt einige alte Legenden. Zum Einen soll es einen alten Schatz geben, der unter dem Hügel begraben liegt, zum Anderen heißt es, dass man früher im Winter hier die Kohlevorräte für die Innenstadt lagerte.

Der Kohlehügel ist ein sehr schöner park mit altem Buambestand. Er wird täglich von vielen Touristen besucht, ist aber auch unter den Einheimischen sehr beliebt, die dort ihre Freizeitbeschäftigungen ausüben und so für eine sehr lebhafte Atmosphäre sorgen. Die Besucher können sich also darauf freuen, jungen und alten Leuten beim Tanzen, Singen, Spielen oder sogar beim Trainieren zuzugucken. Aus diesem Grund ist ein Spaziergang am Fuß des Hügels empfehlenswert.

Häufig wird der Kohlehügel im Anschluß an eine Besichtigung der Verbotenen Stadt bestiegen. Der Weg zum Gipfel ist für chinesische Verhältnisse nicht lang. Auf dem Hin- und auf dem Rückweg stößt man jeweils auf einen kleineren Pavillon, der sich hervorragend für eine kurze Pause eignet.

Wenn man schließlich den Gipfel erreicht, steht man vor einem dreistöckigem Pavillon. Von der linken Seite des Pavillons hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die gelben Ziegeldächer der Verbotenen Stadt. Im Süden des Palastes können Sie das runde Dach des Zentrums für Darstellende Künste erkennen. Auch von den anderen Seiten kann man einen schönen Blick auf viele Stadtteile Pekings bewundern. Im Norden liegen Trommel- und Glockenturm, eine schöne Gegend für weitere Erkundungen.

So präsentiert sich der Kohlehügel, wenn man im Norden die Verbotene Stadt hinter sich lässt.

Tipp: Versuchen Sie die Sehenswürdigkeiten Pekings vom Gipfel aus wiederzufinden. Wenn man genau hinguckt (und das Wetter mitspielt),  sieht man sogar den Olympiapark!

Wussten Sie….

Wussten Sie eigentlich, dass der Park des Kohlehügels mal Teil der Verbotenen Stadt war?

1928 wurde dann die neue Jingshan Straße (New Jingshan Street) gebaut, die beide Orte von einander getrennt hat.

Die Verbotene Stadt

Highlights einer Yangtze-Kreuzfahrt

Endlich sah ich die Drei Schluchten wieder! Vom 29.10 bis zum 01.10.2018 war ich mit meiner Familie zusammen auf einer Yangtze-Kreuzfahrt.

Yangtze-Kreuzfahrt mit Century Paragon

Gegen 18:00 Uhr kamen wir im Chongqing Chaotianmen-Hafen, dem Ausgangspunkt unserer Yangtze-Kreuzfahrt, an. Unser Schiff Century Paragon lag bereits an der Brücke. Jemand vom Schiff empfing uns am Yangtze-Hafen und begleitete uns zur Rezeption. Guter Service schon am Anfang!  Nach dem Check-in gingen  wir gleich auf Entdeckungstour auf dem Schiff, unserem schwimmenden Zuhause für die nächsten drei Tage auf dem Yangtze. Wir freuten uns auf einige schöne und interessante Tage auf einem der luxuriösten Schiffe, die zur Zeit für eine Yangtze-Kreuzfahrt zur Verfügung stehen.

Weiterlesen

Entdeckungen entlang der Seidenstraße: Die Yungang-Grotten

In China gibt es eine große Anzahl von Tausend-Buddha-Höhlen. Diese Anlagen liegen wie Perlen an einer Schnur aufgereiht von West nach Ost und zeichnen den Weg, den der Buddhismus genommen hat, nach. Entlang der berühmten Seidenstraße, die übrigens kürzlich zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde, verbreitete sich die Lehre des Buddha, verwandelte sich und entwickelte sich zu dem heute in China überwiegend ausgeprägten Chan-Buddhismus. Auch die Yungang-Grotten sind seit 2001 Weltkulturerbe.

Yungang Grotten

Yungang-Grotten

Schon vor 2000 Jahren begannen fromme Mönche in Nordindien damit, in steile Felswände Reliefs und und Höhlen zu graben. Weiterlesen

144 Stunden Transit in Shanghai

144 Stunden Transit in Shanghai – ein aktueller Bericht:

Noch scheint sich die Möglichkeit, im 144 Stunden Transit ohne Gebühren in einige Städte Chinas einzureisen, nicht überall rumgesprochen zu haben.

„Wir flogen mit Finnair von Berlin über Helsinki nach Shanghai. In Berlin schien die Mitarbeiterin beim Einchecken noch nichts von diesem Visum gehört zu haben, nur vom 72-Stunden-Visum, und erkundigte sich bei Kollegen. Nach gemeinsamer Beratung erhielten wir die Bordkarten auch für den Flug von Helsinki nach Shanghai ohne Visum. Aber so sicher waren sie sich nicht, ob wir ohne Probleme einreisen könnten.

Shanghai Flughafen

Shanghai Flughafen

Weiterlesen

Reise nach Taiwan! Eine entspannte und kulinarische Reise durch die schöne Insel

Eine Taiwan-Reise ist ein großartiges Erlebnis!

Im 16. Jahrhundert wurde Taiwan bereits von portugiesischen Seefahrern Ilha Formosa – die schöne Insel genannt. Diese im West-Pazifik, vor dem chinesischen Festland gelegene Insel Taiwan besticht durch ihre Vielseitigkeit: strandreiche Tropenparadiese, faszinierende Gebirgslandschaften, alte chinesische Traditionen und moderne Neuzeit. Auch die kulinarische Vielfalt und Kreativität sowie freundliche und hilfsbereite Menschen ziehen viele Touristen an.

Taipeh 101, @Taipei Tourism Office

Die beste Reisezeit nach Taiwan Weiterlesen

Die Acht Kostbarkeiten – Tibetische Glückssymbole

Wer einen tibetisch-buddhistischen Tempel betritt wird beeindruckt von einer Fülle an Farben und Formen. Da sollte man sich dessen bewusst sein, dass alles, aber auch wirklich alles eine symbolische, glückverheißende Bedeutung hat.

So steht die Farbe „grün“ für das Wasserelement und „blau“ für den Himmel. Rot ist wie überall in Asien die Farbe des Glücks, im tibetischen steht rot auch für das Feuer. Gelb ist die Fabe der Erde und Weiß bedeutet „rein“. In den Höhen des tibetischen Himalayas wirken Farben sehr viel klarer und leuchtender als sonstwo auf der Welt. Diese Vielfalt und Lebhaftigkeit findet sich in den Tempeln wieder.

Wenn man die große zentrale Halle betritt, so scheinen die bunten Stoffstreifen im dunklen Dach zu verschwinden, rechts und links vom Gang, der auf den Altar zuführt, liegen die Kissen, bereit, den Mönchen als Unterlage beim Gebet zu dienen.. Es ist, als ob man in eine andere mystische Welt gelangt. Weiterlesen

Das chinesische Jahr des Schweines

2019 ist das chinesische Jahr des Schweines. Heute möchten wir ein paar Fragen dazu beantworten.Am 05.02. beginnt das chinesische Jahr des SchweinesWann genau beginnt und endet des Jahr des Schweines?

Am 5. Februar 2019 ist das chinesische Neujahr. Dann beginnt das Jahr des Schweines. Es endet am 24.01.2020

Gibt es Besonderheiten, die es über das Jahr des Schweins zu wissen gibt? / Besonderheiten, die das Jahr vielleicht auch mit sich bringen wird/soll? Weiterlesen

„Sehenswert ist das, was nicht authentisch ist“ – Was chinesische Touristen im eigenen Land betrachten

Ein Besuch auf dem heiligen Berg Taishan. Es ist ein Feiertag und so hat sich eine große Menge Touristen aufgemacht, den Berg zu Fuß zu erklimmen. So will es die Tradition. Selbst Kaiser haben dies getan. Oben angekommen sieht man erschöpfte aber zufriedene Menschen. Nachdem sie sich ein wenig erholt haben, schauen sie sich die Sehenswürdigkeiten an, die der Taishan auf seinem Gipfel-Plateau zu bieten hat. Dazu gehören neben einigen Tempeln vor allem Inschriften, die in die Felsen gearbeitet wurden. Es werden Unmengen an Fotos gemacht. Hauptsächlich von sich selbst vor solchen Inschriften. Erstaunlich wenig Beachtung scheint hingegen die Landschaft als solche zu finden, obwohl diese wirklich sehenswert ist.

Authentisches China - authentisches Essen

Gegrillte Doufu

Weiterlesen