Xishuangbanna – ein bisschen Thailand in China

„Xishuangbanna“ ist für Deutsche kaum aussprechbar aber in jedem Fall eine der interessantesten Gegenden Chinas. Etwas leichter auszusprechen ist der Name vielleicht in der Sprache der indigenen Bevölkerung dieser Region, nämlich der Dai-Ethnie. Sie nennen ihre Heimat „Sip Sawng Panna“. Die Dai sind verwandt mit den Thai und so finden sich im Süden Yunnans viele kulturelle Eigenheiten wieder, die sonst mit Thailand in Verbindung gebracht werden. Auch das Klima, die Flora und die Fauna erinnern eher an das einstige „Siam“ – obwohl China und Thailand über keine gemeinsame Grenze verfügen. Weiterlesen

Chinas Türken – zu Gast bei den Uiguren

Kashgar, heimliche Hauptstadt der Uiguren. Wer vor seiner Chinareise mühsam ein bisschen Chinesisch gelernt hat, kann sein Wissen hier getrost vergessen. Die große Mehrheit der Einwohner sind Uiguren und sprechen daher eine Turksprache. Anders als anderswo sind die Han-Chinesen hier angehalten auch uigurisch zu lernen und zu beherrschen, wenn sie hier leben wollen. Doch wer sich von der Sprachbarriere nicht aufhalten lässt, findet in den Uiguren ein gastfreundliches Volk mit langer Tradition. Weiterlesen

Die verschwundene Minderheit – Juden in China

Juden in China, das ist bis heute ein wechselhaftes und düsteres Kapitel der Geschichte.

Die chinesische Nation besteht heute – nach offizieller Einteilung – aus 56 ethnischen Gruppen. Circa 92 Prozent davon gehören zur Gruppe der „Han“. Die restlichen 8 Prozent (immerhin mehr als 100 Millionen Menschen), die einen chinesischen Pass haben, verteilen sich auf andere Ethnien. Dabei hätte die Geschichte nur minimal anders verlaufen müssen, und dann wären es insgesamt 57 Ethnien gewesen. Die heute fehlende Gruppe waren die Juden. Weiterlesen